Pastoraler Raum Kirchhundem

Kontakt:

 

Pfarrer Heinrich Schmidt

Leiter des Pastoralen Raumes

Hundemstr. 53

57399 Kirchhundem

 

Tel.: 0 27 23 - 68 73 65 - 0

Fax: 0 27 23 - 68 73 65 - 9

 

e-Mail:

pfarrbuero.kirchhundem(at)prkh.de

Pastoralteam & Mitarbeiter:

 

Hier klicken >>

Notfallbereitschaft:

 

Tel.: 0151 - 56 66 07 38

Aktueller Pfarrbrief zum Download im PDF-Format:

Willkommen beim Pastoralen Raum Kirchhundem

Direktlinks zu den einzelnen Pfarrgemeinden des

Pastoralen Raums Kirchhundem:

Auf der Internetseite des Erzbistums Paderborn finden sich Kirchen-Panoramen aus vielen Pfarrgemeinden des Erzbistums.

Mit der Maus lassen sich die Kirchen virtuell erkunden, so auch die Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung Kohlhagen.

Kirchen-Panorama der Wallfahrtskirche

Mariä Heimsuchung Kohlhagen

Zur Panorama-Seite

„Marsch für das Leben“ am 21.09.2019 in Berlin

Der  Bundesverband  Lebensrecht  e.V.  ruft zum  15.  Male  zum  „Marsch  für  das  Leben“ am  Samstag,  den  21.  September  2019,  um 13:00 Uhr vor dem Reichstag in Berlin auf.

 

Der  KAB-Bezirksverband  Olpe/Siegen  unterstützt gemeinsam mit den Christdemokraten für  das  Leben  (CDL)  diese  ökumenische  und überparteiliche Kundgebung,  die den Schutz und  die  Würde  des  menschlichen  Lebens  in Staat und Gesellscha6 anmahnt. Zur  Teilnahme  aufgerufen  sind  auch  und besonders junge Menschen, die sich um das Klima und die Umwelt sorgen.

 

Wer diese friedliche, bunt und hoffnungsfroh gestaltete  Demo  mehr  als  „Spaziergang“  als einen Marsch durch Berlin miterleben möchte,  ist  herzlich  dazu  eingeladen.  Ein  Sonderbus des Dekanates Siegen fährt am Samstag, den  21.09.2019,  morgens  um  04:30  Uhr  ab der St. Josef-Kirche in Siegen-Weidenau. Die Rückfahrt  ist  nach  Ende  der  Veranstaltung gegen 17:30 Uhr vorgesehen. Nähere  Informationen  erhalten  Sie  unter www.kab-olpe-siegen.de.

 

Anmeldungen nimmt entgegen:

 

KAB-Bezirksvorstandsmitglied Hermann-Josef  Beckmann

Pfeifershof 3

57399 Kirchhunden

Tel: 02723 - 73115

„Lobe den Herrn, meine Seele!“

Mittendrin-Gottesdienst mit der „Band ohne Namen“  am 22. September 2019 im Rahrbachtal

In seinem nächsten Gottesdienst will das Mittendrin-Team im Rahbachtal  den Spuren Gottes in unserer Welt und im Leben jedes Einzelnen nachspüren. Unter dem Titel „Lobe den Herrn, meine Seele“ findet der Wortgottesdienst am Sonntag, dem 22. September um 18 Uhr in der Pfarrkirche Rahrbach statt.

 

Mit dem Sonnengesang des Franz von Assisi und mit Psalm-Texten soll die Schönheit der Schöpfung im Mittelpunkt des Gottesdienstes stehen. „Im Unterschied zu den letzten Gottesdiensten wollen wir einmal nicht vorrangig kritische Themen und Texte aufgreifen, sondern anbieten, gemeinsam in das Lob Gottes einzustimmen“, erläutert Veronika Vielhaber vom Mittendrin-Team.

 

Die musikalische Gestaltung übernimmt die „Band ohne Namen“ aus Meggen, die dort regelmäßig Gottesdienste mit modernen Liedern begleitet.

 

Die „Mittendrin“-Gottesdienste sind Wortgottesdienste, die durch ihre moderne und alternative Gestaltung Impulse anbieten, sich mit aktuellen Themen und Fragen des Glaubens zu beschäftigen und sich für eine Dreiviertelstunde eine „Auszeit“ zu gönnen.  Der letzte Gottesdienst im Jahr 2019 findet dann am Sonntag, 25.11., wieder um 18 Uhr statt. Das Thema in der Pfarrkirche Welschen Ennest lautet dann: „Warum? Wenn der Glaube auf die Probe gestellt wird.“

 

Aktuelle Informationen zu den Mittendrin-Gottesdiensten im Rahrbachtal finden sich auf der Homepage des Pastoralen Raumes Kirchhundem, www.prkh.de und bei Veronika Vielhaber, Familie.Vielhaber(at)web.de oder Ansgar Kaufmann, ansgar.kaufmann(at)t-online.de.

 

Neue Messdiener in Heinsberg eingeführt

Heinsberg.

Die Katholische Pfarrgemeinde St. Katharina Heinsberg freut sich über vier neue Messdiener.

 

Leonard Hupertz, Sophie Marques Fernandes, Lilly Schmeing und Mariella Kaiser (von links) wurden am vergangenen Samstag, 14. September, von Vikar Nguyen in einem feierlichen Gottesdienst in die Gemeinschaft aufgenommen.

Segeltörn 2019 – Mit Jesus in einem Boot

Vom 22. - 26.07.2019 waren insgesamt 25 Messdiener mit sieben Betreuern aus den Pastoralen Räumen Anröchte und Kirchhundem zu einem gemeinsamen Segeltörn auf dem Ijsselmeer (NL) unterwegs.

 

Unter der Leitung von Vikar Johannes Sanders und Vikar Duc Thien Nguyen machten sich beide Gruppen bereits am Montag, 22.07.2019 in aller Herrgottsfrühe auf den Weg nach Harlingen, wo das Segelschiff „Grote Beer“ aus der Flotte von Holland Sail auf die Gruppe wartete. Mit über 40 m Länge, 6 m Breite und drei Masten gilt das Schiff als eines der größten Segelschiffe.

 

Der erste Tag war nicht nur vom Ankommen und Kennenlernen geprägt, sondern es ging auch direkt zur Sache. Bei kräftigem Wind mussten die Segel gesetzt werden, um das erste Ziel, den Hafen von West-Terschelling zu erreichen. Skipper Daan führte die jungen Messdiener in die Kunst des Segelns ein und stellte ihnen dar, worauf es beim Segeln ankommt.

 

Da alle Hände und Kräfte benötigt wurden, kam die Gruppe auch schnell untereinander ins Gespräch und in den Austausch.

Im Laufe der Woche wurde immer mehr spürbar, dass die Gruppe, so unterschiedlich sie auch sein mag, sich zu einer Mannschaft formierte, in der keiner egal ist, sondern es jeden Einzelnen braucht.

 

In den Eucharistiefeiern, denen Vikar Nguyen und Vikar Sanders vorstanden, wurde in den Katechesen ausgehend vom Evangelium darüber nachgedacht, welche Facetten es in der Gemeinschaft braucht, damit diese gute funktionieren und gelingen kann.

Weitere Ziele wie Ameland und Vlieland wurden in der Woche angesteuert. Und immer warteten die Messdiener sehnsüchtig darauf, ins kühle Nass zu kommen, da Petrus wohl jedem Einzelnen tropische Verhältnisse zugemutet hat.

 

Als der Hafen von Harlingen wieder zu sehen war und sich so langsam Aufbruchstimmung breitmachte, ist spürbar geworden, dass sich eine Gruppe zusammengefunden hat, die es nun etwas schwer hatte, sich wieder zu trennen, da sich im Laufe der Woche gute Freundschaften und neue Bekanntschaften gebildet haben.

 

Und eines steht mit Sicherheit fest: Es war nicht die letzte Tour auf dem Ijseelmeer.

 

Schon einmal zum Vormerken für den nächsten Segeltörn: 27.-31.07.2020

Veronika Vielhaber und Daniel Krämer als Wortgottesdienstleiter eingeführt

Welschen Ennest.

Am Sonntag, 07.04.2019 fand in der Katholischen Pfarrkirche Sankt Johannes Baptist Welschen Ennest die Einführung der neuen Wortgottesleiter Veronika Vielhaber und Daniel Krämer statt.

 

Rechtzeitig zur Einführung waren auch die neuen Alben (Taufgewand) aus Paderborn eingetroffen.  Pastor Schmidt nahm das Leitwort zum Misereor-Sonntag: „Mach was draus: Sei Zukunft!“ in seiner Predigt zur Situation der Kirche vor Ort auf. Mitgestaltet wurde der Gottesdienst von der Gruppe Horizont.

 

Besonders freute es die beiden neuen Wortgottesleiter, dass weitere Wortgottesleiter aus dem Pastoralverbund Olpe anwesend waren. Mit einem Sektempfang wurde anschließend im Pfarrheim gefeiert.

Schüler von Maria Königin verbreiten „Glücksmomente“

Impuls zur Fastenzeit auch bei Instagram

„Glücksmoment - Das Gefühl, das im Herzen brennt. Zufriedenheit, Euphorie und Leidenschaft springen auf und geben Kraft.“  So lautet einer der Impulse zur Fastenzeit, die von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Maria Königin unter anderem über Instagram verbreitet werden.

In einem besonderen Projekt veröffentlichen sie einen kurzen Impuls oder Gedanken, der von den Momenten des Glücks im Leben erzählt oder auch Wege zu einem glücklichen Leben aufzeigen soll.

Entstanden ist die Idee in einem Religionskurs der Jahrgangsstufe 11. „Ursprünglich haben wir nur an kurze Texte zum Aushang in der Schule gedacht“, berichtet Religionslehrer Ansgar Kaufmann. „Dann entwickelte sich aber eine Dynamik und die Schülerinnen und Schüler haben nicht nur Texte ausgesucht und selbst geschrieben, sondern auch passende Fotos rund um die Schule gemacht.“

Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 präsentieren ihre MK-Glücksmomente.

Auch einige Abiturienten beteiligten sich spontan an dem Projekt und steuerten Texte bei. Um Texte und Bilder noch weiter zu verbreiten, entstand dann die Idee einen Instagram-Account einzurichten. Schon innerhalb weniger Stunden wurde diese Idee in die Tat umgesetzt. So veröffentlichten die Schüler seit Aschermittwoch an jedem Tag einen kurzen Text oder Impuls auf Instagram und schon nach wenigen Tagen folgten dieser Seite mehr als 500 Personen.  „Wir freuen uns über das große Interesse und die vielen positiven Reaktionen zu unserer Idee,“ erklärt Henric Schulte, der gemeinsam mit einigen Mitschülern díe Instagram-Seite betreut.

Als nächsten Schritt sollen die Texte nun auch als DIN A3-Plakate in den Orten rund um die Schule ausgehängt werden. Ansgar Kaufmann: „Wir freuen uns, wenn wir vielen Leuten Glücksmomente bereiten und dazu beitragen können, die Zeit bis Ostern etwas bewusster zu erleben.“

Bei Instagram finden sich die MK-Glücksmomente unter „gymnasium_maria_koenigin“. Weitere Informationen zum Projekt gibt es auch auf der Homepage der Schule www.maria-koenigin.de.

 

Textbeispiele:

„Als ich am Wochenende ausnahmsweise mal nicht mit Freunden feiern ging und einfach mit meiner Familie zusammen gegessen und geredet habe, bemerkte ich, dass man sich manchmal auf die alltäglichen Dinge konzentrieren sollte, da sie auch schön sein können. Man bemerkt sie nur im Alltag so selten.“

 

„Geh deinen Weg. Geh im Vertrauen, dass es ein guter Weg ist, auch wenn er anstrengend ist. Geh im Wissen, dass Gott deinen Weg mitgeht.“

 

Kurze Impulse und passende Fotos sollen die Zeit bis Ostern begleiten.

Virtuelle Tour durch die Kirche St. Peter und Paul Kirchhundem

Kirchhundem

Die Kirche St. Peter und Paul in Kirchhundem kann nun über eine virtuelle Tour erkundet werden. Diese wurde in Absprache mit dem Kirchenvorstand durch Martin Hilgenkamp von der Firma maxzoom erstellt.

 

Mit der Maus lässt sich die Kameraperspektive ändern. Durch Klick auf die roten Punkte innerhalb der Präsentation gelangt man zu den entsprechenden Positionen, um das Gotteshaus von dort aus betrachten zu können.

 

Die sehenswerte Präsentation wird durch Klick auf das nachstehende Bild in einem neuen Fenster geöffnet:

Kohlhagen wird Geistliches Zentrum

Kohlhagen. In der jahrhundertealten Geschichte der Pfarr- und Wallfahrtskirche Kohlhagen wird 2019 ein neues Kapitel aufgeschlagen.

 

Das Erzbistum hat bereits erste Gspräche mit den örtlichen Verantwortlichen geführt, bis 2019 ein Geistliches Zentrum auf Kohlhagen zu schaffen, in dem zwei Pallottiner arbeiten und Angebote für die gesamte Region entwickeln.

 

Ein ausführlicher Artikel der Siegener Zeitung findet sich unter dem folgenden Link: