Pastoraler Raum Kirchhundem

Kontakt:

 

Pfarrer Heinrich Schmidt

Leiter des Pastoralen Raumes

Hundemstr. 53

57399 Kirchhundem

 

Tel.: 0 27 23 - 68 73 65 - 0

Fax: 0 27 23 - 68 73 65 - 9

 

e-Mail:

pfarrbuero.kirchhundem(at)prkh.de

Pastoralteam & Mitarbeiter:

 

Hier klicken >>

Notfallbereitschaft:

 

Tel.: 0151 - 56 66 07 38

Aktueller Pfarrbrief zum Download im PDF-Format:

Willkommen beim Pastoralen Raum Kirchhundem

Direktlinks zu den einzelnen Pfarrgemeinden des

Pastoralen Raums Kirchhundem:

Auf der Internetseite des Erzbistums Paderborn finden sich Kirchen-Panoramen aus vielen Pfarrgemeinden des Erzbistums.

Mit der Maus lassen sich die Kirchen virtuell erkunden, so auch die Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung Kohlhagen.

Kirchen-Panorama der Wallfahrtskirche

Mariä Heimsuchung Kohlhagen

Zur Panorama-Seite

Virtuelle Tour durch die Kirche St. Peter und Paul Kirchhundem

Kirchhundem

Die Kirche St. Peter und Paul in Kirchhundem kann nun über eine virtuelle Tour erkundet werden. Diese wurde in Absprache mit dem Kirchenvorstand durch Martin Hilgenkamp von der Firma maxzoom erstellt.

 

Mit der Maus lässt sich die Kameraperspektive ändern. Durch Klick auf die roten Punkte innerhalb der Präsentation gelangt man zu den entsprechenden Positionen, um das Gotteshaus von dort aus betrachten zu können.

 

Die sehenswerte Präsentation wird durch Klick auf das nachstehende Bild in einem neuen Fenster geöffnet:

14 Kinder des Kindergartens St. Peter und Paul verabschiedet

Kirchhundem

Am Sonntag, 15. Juli 2018, wurden im Hochamt in Kirchhundem 14 Kinder des Kindergartens St. Peter und Paul verabschiedet. Für den neuen Lebensabschnitt baten wir Gott um seinen Segen und seine Wegbegleitung.

 

Die bisherige Leiterin, Frau Lahme, wurde ebenfalls verabschiedet. Sie nimmt eine andere Stelle an, weil sie gerne in einer Gruppe mit Kindern arbeiten möchte.

 

Im Gespräch mit Pastor Ferber wies Frau Lahme darauf hin, dass sie sich in Kirchhundem sehr wohl gefühlt habe.

Vier neue Messdiener auf dem Kohlhagen

Kohlhagen

Am Sonntag, 8. Juli 2018, konnten im Rahmen der äußeren Feier des Patronatsfestes Mariä Heimsuchung auf dem Kohlhagen vier neue Messdiener eingeführt werden: Tom Krieg, Jonathan Regeling, Noah Vormberg und Jan Wagener.

 

Unser Dank geht besonders an die beiden Ausbilderinnen Elena Japes und Michelle Tigges.

Buchempfehlung "Dein Angesicht Gott suche ich"

Paul Josef Kardinal Cordes möchte dem heutigen Menschen, der von der »Gottesfinsternis« (Martin Buber) gequält ist, einen neuen Zugang zum oft vergessenen Gott eröffnen. Der allmächtige Gott hat die Weltgeschichte geprägt: Sein Handeln und seine Selbstbekundung schufen das Alte und Neue Testament. In der fortdauernden Heilsgeschichte faszinieren beeindruckende Glaubenszeugen und Heilige wie Teresa von Avila, Blaise Pascal, John Henry Kardinal Newman oder Charles de Foucauld.

 

Der Hinweis auf die »Gottvergessenheit« unserer Tage durchzieht wie ein roter Faden die Lehre und Verkündigung Joseph Ratzingers/Papst Benedikts XVI. Sein Appell nötigt dazu, eindeutig und verstärkt an Gott zu erinnern.

 

Stimmen zum Buch:

 

Papst em. Benedikt XVI. nach der Lektüre des Manuskripts: „…der Brief ist lang geworden; und ich hoffe, Du siehst daraus, wie wichtig mir Deine Arbeit ist."

 

Peter Hahne (Berlin), TV-Moderator und Bestseller-Autor: „Gottvergessenheit bedeutet Tod. Deshalb zurück zu den Lebenswurzeln! Wer Gottes Angesicht sucht, sieht Jesus Christus, der Weg, Wahrheit und Leben ist. Hier finde ich Kraft, Orientierung und Frieden. Dazu hilft dieses Buch in erhellender Klarheit!“

 

Martin Mosebach, Träger des Heinrich-von-Kleist und des Georg-Büchner-Preises: „Für Mensch und Menschheit ist Gottesfinsternis die gefährlichste Bedrohung. Doch können Gottes Spuren in der Geschichte und das Zeugnis seiner Heiligen auch heute sein Bild zum Leuchten bringen. Darum ist dies Buch von Kardinal Cordes hoch aktuell und unentbehrlich.“

"Dein Angesicht Gott suche ich"

von Paul Josef Kardinal Cordes

Über den Autor: Paul Josef Kardinal Cordes wurde 1934 in Kirchhundem/Westfalen geboren. Er empfing 1961 das Sakrament der Priesterweihe, promovierte 1971 bei Karl Lehmann und wurde 1976 zum Bischof geweiht. Nach seiner Berufung in den Vatikan 1980 förderte er die neuen Apostolischen Bewegungen und initiierte die Weltjugendtage. Papst Benedikt XVI. formulierte 2010 in einem öffentlichen Glückwunsch: Du hast »sofort das Lebendige gespürt, das da aufgebrochen war – die Kraft des Heiligen Geistes, der neue Wege schenkt und in unvorhergesehenen Weisen die Kirche immer wieder jung erhält«. 2007 wurde er durch Papst Benedikt zum Kardinal kreiert.

aus kath.net Buchempfehlung

Restaurierte Fahne der kfd Albaum gesegnet

Albaum.

Am 12.05.2018 wurde in der Hl. Messe in der Herz-Jesu-Kirche Albaum die restaurierte Fahne der kfd Albaum gesegnet.

 

Der Vorstand der kfd bedankt sich sehr herzlich bei allen, die diese Restauration unterstützt haben, besonders bei allen Frauen, die diese Restauration durch eine Spende ermöglicht haben. Wir freuen uns, dass diese in der Nähe von Regensburg restaurierte Fahne im neuen Glanz erstrahlt und jetzt der kfd wieder zur Verfügung steht.

Fronleichnamsprozession vom Kohlhagen nach Silberg

Kohlhagen/Silberg.

Suche Frieden und jage ihm nach. So heißt es im Psalm 34.

 

Dieses Leitwort des Katholikentages war auch das beherrschende Thema bei der Fronleichnamsprozession vom Kohlhagen nach Silberg. Das Thema Frieden war in den Blumenteppich an der Wallfahrtskirche eingearbeitet.

 

Auch die anderen Blumenteppiche an der Kapelle in Brachthausen, an der Bremmschen Stiftung und vor der Kirche in Silberg waren sehr eindrucksvoll.

 

Allen Helfern und Helferinnen sei ein herzliches Vergelts Gott, besonders auch den Ordensschwestern, die auch die Monstranz mit dem Allerheiligsten getragen haben.

Fußwallfahrt nach Wormbach bei Traumwetter

Kirchhundem/Wormbach.

In der Morgenfrühe um 3.30 Uhr startete am Sonntag, 6. Mai 2018, eine 17-köpfige Gruppe aus der Pfarrgemeinde Kirchhundem und umliegenden Dörfern ab dem Steinernen Kreuz nach Wormbach, um dort an der Eröffnung der diesjährigen Walburga-Woche teilzunehmen.

Noch in der Dunkelheit gestartet, erlebten die Pilger den Tagesbeginn im Wald mit der aufgehenden Sonne. Der strahlendblaue Himmel an diesem Tag sorgte dafür, dass die Teilnehmer während der Wanderung traumhafte Aussichten genießen konnten. Unterwegs wurden außerdem mehrere meditative Pausen mit Gebeten und Liedern eingelegt.

 

Nach der Ankunft am Zielort stand die Stärkung in einem Café an, die sich die Gruppe nach der Bewältigung von 18 Kilometern verdient hatte. Danach wurde in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Wormbach der Eröffnungsgottesdienst der Walburga-Woche mitgefeiert, zu dem auch eine Prozession durch den Ort sowie die Spendung des Walburga-Segens gehörten.

 

Verantwortlich für die Ausarbeitung der Wegstrecke war Wanderführer Reinhold Ottmann, während Mechthild Kaiser  für die geistlichen Inhalte gesorgt hatte.

 

Alle Teilnehmer der Wallfahrt waren begeistert und freuen sich sehr auf eine Wiederholung im kommenden Jahr.

 

„Pilgern für das Leben“ zum Kohlhagen am 22.04.2018

Kirchhundem-Kohlhagen.

Im Rahmen der alljährlich stattfindenden bundesweiten Aktionswoche  „Woche für das Leben“ hatte die KAB Olpe/Siegen in Kooperation mit dem Pastoralen Raum Kirchhundem am 22. April zu einem „Friedensmarsch für das Leben“ eingeladen.

 

Treffpunkt war  die Schützenhalle Brachthausen, von dort machten sich die Fußwallfahrer um 14 Uhr auf zur Wallfahrtsstätte Kohlhagen. Dort fand um 14:30 Uhr eine Lux Eucharistica statt, bei der auch Frau Alexandra Maria Linder, Bundesvorsitzende der Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA e.V.) einige Worte zum diesjährigen Thema der Aktionswoche „Kinderwunsch. Wunschkind. Mein Kind!“ sprach.

 

"Tour de Franz" 2018 - Vorstellung von Schirmherr Louis Gomez

Kirchhundem-Kohlhagen.

Der Ausnahme-Sportler Luis Gomez wurde am 14.04.2018 als Schirmherr der diesjährigen „Tour de Franz“, bezogen auf Franz von Assisi, den Medien vorgestellt. Die vom KAB-Bezirksverband Olpe/Siegen organisierte Rad- und Pilgerwallfahrt findet am 02. September 2018 statt.

Wanderer, Fahrradfahrer oder sonstige Interessierte sind herzlich eingeladen, sich an diesem Tag an der Wallfahrtskirche „Mariä Heimsuchung“ in Kirchhundem-Kohlhagen einzufinden. Dort besteht die Möglichkeit, an einer Lux-Eucharistica-Andacht teilzunehmen und den sakramentalen Segen zum „Schutz auf allen Wegen“ von Pfr. Heribert Ferber zu erhalten.

 

Luis Gomez stammt aus dem Siegerland und wohnt heute in Koblenz. Trotz MS-Krankheit bewältigte er eine Strecke von 1.800 Kilometern nach Barcelona, die er im Rahmen einer Charity-Tour fuhr, um Menschen mit gleicher oder ähnlicher Erkrankung Mut und Hoffnung zu geben. Hierfür wurde er im August 2014 von Siegens Bürgermeister Steffen Mues als Vorzeige-Athlet und Vorbild ausgezeichnet.

 

An dem Tag der „Tour de Franz“, die auch gleichzeitig eine „Tour de Toleranz“ darstellt,  fährt er mit dem Rad von Koblenz nach Kohlhagen, um ein Zeichen zu setzen für ein friedliches Miteinander der Religionen und Kulturen. In besonderer Weise wird an die Menschen gedacht, die wegen Ihres Glaubens diskriminiert oder verfolgt werden.

 

Der Veranstaltungserlös kommt der Hilfsorganisation „Don Bosco Straßenkinder“ und dem „KAB-Weltnotwerk“ zu Gute.

 

Anmeldungen nimmt das KAB-Bezirksbüro bis zum 15.08.2018 entgegen.

 

Telefon: 02761 / 94460 oder

E-Mail: info(at)kab-olpe-siegen.de

www.kab-olpe-siegen.de

Kreuzweg von Varste bis zur Wegescheide

Varste

Am Karfreitag veranstaltete die KAB Olpe/Siegen für die Kommunionkinder und ihre Familien einen Kreuzweg mit dem Leitgedanken „Gutes Leben durchkreuzt“.

Unter der Leitung von KAB-Präses Pfarrer Heribert Ferber startete man gemeinsam in der Kapelle St. Jacobus in Varste. Der Kreuzweg ging über sechs Stationen bis zur Wegescheide. Die Väter der Kommunionkinder trugen eine Nachbildung des Weltjugendtagkreuzes des Ketteler-Cardijn-Werks, welches zum Abschluss am Prozessionskreuz aufgerichtet wurde.

 

Der Kreuzweg wurde musikalisch mit der Mundharmonika begleitet. Bei schönem Wetter und unter reger Beteiligung lasen abwechselnd die Kinder und Ihre Eltern Texte zu den Kreuzwegstationen.

Kreuzweg des „Guten Lebens“ von Albaum nach Kirchhundem

Kirchhundem/Albaum

Am Sonntag, 11. März 2018, fand der Kreuzweg für alle Generationen statt, zu dem die Kirchengemeinden Kirchhundem und Albaum eingeladen hatten. Dem Kreuzweg war das Stichwort vom „Guten Leben“ zugrunde gelegt.

Die gut 30 Teilnehmer starteten an der Herz-Jesu-Kirche in Albaum. Der Weg führte entlang der Kreuzwegstationen auf dem alten Kirchweg nach Kirchhundem. Im Anschluss daran waren alle Teilnehmer zu Kaffee und Kuchen ins Pfarrzentrum eingeladen. Dabei wurden 150 Euro für ein Kinderheim in Südafrika gespendet.

KAB dankt Erzbischoff Hans-Josef Becker für Worte zum Schutz des Sonntags

Rahrbach/Siegen

Der Bezirksvorstand der KAB Olpe-Siegen bedankte sich jetzt ausdrücklich bei Erzbischof Hans Josef Becker für sein Wort zum Schutz des Sonntags und brachte das auch zum Ausdruck im Gespräch mit dem 1. stellvertretenden Bürgermeister von Siegen, MdL Jens Kamieth.

Auch Herr Kamieth sah die Problematik, den Sonntag als Ruhetag und als Tag der persönlichen Erholung stärker zu schützen. In diesem Punkt sieht er auch  die Politik stärker gefordert und ist mit der KAB einer Meinung, dass die Verdoppelung der verkausoffenen Sonntag nicht sinnvoll erscheint.

 

Für uns Christen ist zudem der Sonntag der Tag der Auferstehung von Jesus Christus.

Dr. Mathias Heider, MdB zu Gast im KAB-Josef-Gockeln-Haus

Olpe/Rahrbach.

Auf Einladung des KAB-Bezirkvorstandes fand im Josef-Gockeln-Haus ein Gespräch mit Dr. Matthias Heider, MdB statt. Bei diesem Gespräch ging es um familienpolitische Themen, u.a. die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die KAB ist Mitglied im Familienbund.

 

Dr. Heider bedankte sich für das offene Gespräch und sagte der KAB seine Unterstützung zu. Er betonte die Bedeutung der Bildungsstätte für die hiesige Region.

 

Mit Blick in das Rahrbachtal konnte die KAB den Slogan „Mehr Sauerland für Deutschland“ konkret aufgreifen.

Bild: v.l. Herman-Josef Beckmann (KAB), Marco Beckmann (KAB), Peter Thesing (KAB), Dr. Matthias Heider, MdB (CDU) André Arenz (KAB), Michael Hullermann (Familienbund), Pfr. Heribert Ferber (KAB-Präses im Pastoralen Raum Kirchhundem), Hubert Kahmann (KAB)

Pferdewallfahrt zum Kohlhagen am 17. September 2017

Kohlhagen.

Bei der diesjährigen traditionellen Pferdewallfahrt zum Kohlhagen am Sonntag, 17. September, haben sich rund 40 Pferde, Reiter und Kutschen auf den Weg gemacht, um an der Eucharistiefeier auf dem Pilgerplatz St. Mariä Heimsuchung Kohlhagen teilzunehmen.

Startpunkt war die Schützenhalle in Brachhausen. Von dort aus ging es in einem gemeinsamen Ritt über den sogenannten „Prozessionsweg“ zur Varster Wegescheide. Angeführt wurde der Pilgerritt von der Kutsche des Hofs Heer aus Kirchveischede. Auf der Kutsche durfte Herr Pastor Ferber mit den Messdienern Platz nehmen.

 

Auf der Varster Wegescheide schlossen sich noch weitere Pferde und Reiter dem Pilgerritt an. Nach einer kurzen Gebetspause ging es weiter Richtung Kohlhagen, wo die Pferde und Reiter schon mit Glockengeläut begrüßt wurden. Nach der Eucharistiefeier ging  Pastor Ferber mit seinen Messdienern durch die Reihen, bevor die traditionelle Pferdesegnung erfolgte.

 

Viele Pferde und Reiter waren festlich geschmückt. Da fiel die anschließende „Prämierung“ durch das Organisationsteam nicht leicht.

Die Präsenz der Pferde reichte vom Fohlen einer Mini Shettystute vom Sonnenhof in Hofolpe über schicke Kaltblüter bis hin zur
32-jährigen Islandstute der Familie Meeser  aus Würdinghausen. Zum Abschluss präsentierte die A-Voltigiergruppe des Reitvereins Biggetal vom Hof Heinemann ihre Holzpferdekür.

 

Während der gesamten Wallfahrt zeigten sich alle Pferde ruhig und gelassen und die besondere Stimmung dieser Veranstaltung war zu spüren.

 

Die Wallfahrt findet alle zwei Jahre zu Ehren der Schöpfung und zur Achtung des Pferdes als  treuer Begleiter statt.

Fotos: Birgitt Beckmann - www.birgittbeckmann.de

Europaabgeordneter Dr. Peter Liese zu Gast in Benolpe


Europaflagge als Vorbote der Europäischen Jugendkonferenz 2018 in Kirchhundem gehisst.

Benolpe.

Zwölf goldene Sterne auf tiefblauem Untergrund. Europas Flagge weht nun über dem Johannes-Hatzfeld-Platz in Benolpe.  Als Symbol für Einheit, Solidarität und Frieden unter den europäischen Völkern.

 

Direkt an der vielbefahrenen Bundesstraße vor dem Geburtshaus des großen Kirchenmusikreformers, Theologen und päpstlichen Geheimkämmerers Dr. Johannes Hatzfeld, dem ehemaligen Gasthof Hatzfeld-Liese, der zugleich auch das Stammhaus der Familie Liese ist.

 

Europaabgeordneter Dr. Peter Liese hatte es sich nicht nehmen lassen, beim Hissen der Europaflagge dabei zu sein: „Bereits ganz zu Beginn meiner Tätigkeit im europäischen Parlament habe ich an dieser Stelle schon einmal kundgetan, dass entsprechend unserer Ahnenforschung einer meiner direkten Vorfahren von diesem Gasthof aus nach Bestwig ausgewandert ist“. In seiner Ansprache lobte er den Einsatz der hiesigen KAB für die europäische Jugendarbeit in der Region: „Ohne das ehrenamtliche Engagement vieler Einzelner kann das geeinte Europa nicht gelingen.  Die Politik allein ist dazu nicht in der Lage“.

Bürgermeister Andreas Reinéry outete sich ebenfalls als bekennender Europäer: „Bereits in meiner Ausbildung habe ich einen Schwerpunkt auf europäische Verwaltung gesetzt. Die Gemeinde Kirchhundem kann stolz darauf sein, dass es dem KAB-Bezirksverband Olpe-Siegen  gelingt, die europäische Idee  auch auf der kommunalen Ebene ins Blickfeld zu rücken.  Für die geplante europäische Jugendkonferenz im nächsten Jahr im Josef-Gockeln-Haus in Rahrbach sage ich jede mögliche Hilfestellung der Gemeinde zu“.

 

Der KAB-Bezirksverband war schon an der Organisation und Durchführung von zwei Weltjugendtagsfahrten beteiligt, 2011 in Madrid und 2016 in Krakau, in deren Gefolge bereits europäische Jugendaustausche stattgefunden haben. So waren im Februar dieses Jahres 50 polnische Jugendliche im Alter von 17 und 18 Jahren im Josef-Gockeln-Haus zu Gast, wie schon einige Zeit zuvor 50 Jugendliche aus Kirchhundems  Partnerstadt Houplines. Zwischen der polnischen Stadt Kamienna Gora und dem pastoralen Raum Kirchhundem wurde ein Feundschaftspakt geschlossen.

 

„Zu der europäischen Jugendkonferenz vom 28. 7. bis 5.8. 2018 im Josef-Gockeln-Haus in Rahrbach mit Schirmherr Dr. Peter Liese erwarten wir 80 bis 100 junge Menschen aus Spanien, Frankreich, Ungarn,  Polen und Deutschland. Europa und sein Wertesystem mit christlichen Wurzeln werden dabei im Mittelpunkt stehen“, so der Koordinator der Begegnung, Elmar Greiten.

 

Hubert Kahmann, Geschäftsführer des Kettler-Cardijn-Werks, verwies auf den Handlungsbedarf auch auf lokaler Ebene:  Niemand weiß, wohin angesichts von Brexit,  Donald Trump, Entwicklungen in Polen, usw., die wilde Fahrt unseren Kontinent noch führt. Wenn dabei die christlichen Werte nicht auf der Strecke bleiben sollen, sind wir alle gefragt, auch im kleinen regionalen Bereich. Wichtige Impulse haben wir bereits aus den beiden Weltjugendtagen in Madrid und Krakau gewonnen.  So soll denn auch die europäische Jugendkonferenz in Rahrbach eine Brückenfunktion zwischen den Weltjugendtagen in Krakau 2016 und dem Weltjugendtag in Panama  2019 für die hiesige Region einnehmen“.

 

Nach dem Hissen der Europaflagge rundeten KAB-Präses Pastor Heribert Ferber und Vikar Duc Thien Nguyen mit einem spirituellen Ausklang die kleine Feierstunde ab.  Für die musikalische Umrahmung hatte zuvor die Don-Bosco-Singgruppe aus Attendorn gesorgt. Mit von der Partie waren auch einige Benolper Bürger um Ortsvorsteher  Manfred Stupperich.

Alter Kirchweg – neu entdeckt

Pilgerweg von Albaum nach Kirchhundem auf der Internetseite www.orte-verbinden.de eingestellt

Albaum/Kirchhundem.

„Erst seit 1906 gibt es in Albaum eine eigene Kirche. Vorher mussten alle zum Gottesdienst zu Fuß nach Kirchhundem gehen“, erzählt Albrecht Sandholz aus Albaum. „Dieser Weg geriet dann in Vergessenheit, bis Gemeindemitglieder aus Albaum und Kirchhundem 2008 den Weg neu entdeckten und einen Kreuzweg aus großen Eichenstämmen errichteten. Seitdem wird dieser alte Kirchweg wieder rege genutzt. Als dann im letzten Herbst die Anfrage aus Paderborn kam ob dieser Weg nicht auch auf der Internetseite www.orte-verbinden.de eingestellt werden solle, waren wir gleich begeistert“.

In Albaum stellte das Team um Albrecht Sandholz ihren Weg „Alter Kirchweg – neu entdeckt“ am Kreuz der ersten Station vor. Der moderne Pilgerweg wurde jetzt auf der Internetseite des Erzbistums Paderborn www.orte-verbinden.de eingestellt. Auf dem Foto (von rechts): Mechthild Kaiser (Pfarrgemeinderat Peter und Paul, Kirchhundem), Otto Kordes (Fotograf), Albrecht Sandholz (Heimat- und Förderverein Albaum), Susanne Kues-Gertz (Gemeinde Kirchhundem), Hans-Joachim Sandholz, Gudrun Sandholz (beide Heimat- und Förderverein Albaum) und Michael Bogedain (Erzbistum Paderborn).

Foto: Barbara Bogedain

Schnell bildete sich ein Team um Albrecht Sandholz und Pastor Heribert Ferber, welches die notwendigen Arbeiten unter sich aufteilte. Susanne Kues-Gertz fasste dann die Texte zusammen und Otto Kordes fotografierte die Bilder. Nun konnte das Ergebnis präsentiert werden. Der Weg ist fast fünf Kilometer lang und dauert rund eineinhalb Stunden.

 

Wer den Weg auf der Internetseite www.orte-verbinden.de anklickt, bekommt die Route auf einer interaktiven Karte angezeigt. Gleichzeitig beschreibt ein Text die Besonderheiten des Weges. Die Beschreibung und die dazugehörige Karte können heruntergeladen und ausgedruckt werden. Für ein GPS-Gerät kann man auch die entsprechende Datei herunterladen. Zur Zeit wird geprüft, ob an den einzelnen Wegpunkten Tafeln mit QR-Codes angebracht werden können. Dann könnten vor Ort mit Mobilgeräten wie einem Smartphone Informationen und weiteres Material zu dem pastoralen Ort abrufen werden.

 

„Die Internetseite www.orte-verbinden.de ist eine Einladung an die Menschen vor Ort, sich ihren Pastoralen Raum geografisch zu erschließen und zu überlegen, welche Orte von besonderer Bedeutung sind und zum ‚Gesamtbild‘ gehören“, so Barbara Bogedain, Referentin in der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung des Erzbistums Paderborn. „Pastorale Räume werden ja in der Regel aus mehreren Gemeinden oder sogar aus mehreren Pastoralverbünden gebildet. Da ist die Beschreibung eines Wanderweges eine Möglichkeit, den großen Raum, der zunächst noch ungewohnt ist, als ein Ganzes zu erfahren.“

 

„Die verschiedenen Orte, zu denen die Wege führen, machen außerdem deutlich: Unser Glaube, unsere Kirche kann an vielen Stellen andocken, nicht nur an den klassischen kirchlichen Räumlichkeiten“, so Michael Bogedain, Referent in der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung. „Diesen Gedanken von ‚ungewohnten Orten‘ greift auch das Zukunftsbild für das Erzbistum Paderborn auf, indem es von ‚Pastoralen Orten und Gelegenheiten‘ spricht.“

 

Überall im Erzbistum Paderborn entstehen solche moderne Pilgerwege. Zum Start der Internetseite im November 2015 waren es 23 Wege. Bis heute wurden 45 Wege eingestellt und weitere sind in der Bearbeitung.

 

Michael Bogedain: „Wenn jemand Interesse hat, in seinem Pastoralverbund Pastorale Orte zu benennen, zu beschreiben und durch einen Weg zu einem modernen Pilgerweg zu verbinden, der kann sich gerne mit uns in Verbindung setzen“.

 

Kontakt und weitere Informationen:

Erzbischöfliches Generalvikariat Paderborn

Hauptabteilung Pastorale Dienste

Domplatz 3

33098 Paderborn

 

Barbara Bogedain, Tel. 0 52 51 125 - 44 53

Michael Bogedain, Tel. 0 52 51 125 - 44 69

E-Mail: info (at) orte-verbinden.de

Kohlhagen wird Geistliches Zentrum

Kohlhagen. In der jahrhundertealten Geschichte der Pfarr- und Wallfahrtskirche Kohlhagen wird 2019 ein neues Kapitel aufgeschlagen.

 

Das Erzbistum hat bereits erste Gspräche mit den örtlichen Verantwortlichen geführt, bis 2019 ein Geistliches Zentrum auf Kohlhagen zu schaffen, in dem zwei Pallottiner arbeiten und Angebote für die gesamte Region entwickeln.

 

Ein ausführlicher Artikel der Siegener Zeitung findet sich unter dem folgenden Link: