Pastoraler Raum Kirchhundem

Herz-Jesu Albaum - Kirche

 

 

Zur Kirchengemeinde Albaum gehörten zwei Kapellen: St. Katharina, Niederalbaum und St. Vinzenz, Oberalbaum.

 

Am 1. Mai 1898 wurde eine Filialkirchen-gemeinde Niederalbaum gebildet. Ihr gehörten die Ortschaften Niederalbaum, Oberalbaum und Böminghausen mit Böminghauserwerk an.

 

1900 wurde die Vikarie auf den Grundmauern eines abgerissenen Hauses gebaut.

1905 wurde der Grundstein für die neue Kirche gelegt. Die neue Kirche wurde am 24. Juni 1906 durch Dechant Klüppel, Oberhundem, benediziert.

Am 20. April 1907 hat Papst Pius X den Titel „Heiligstes Herz Jesu“ akzeptiert.

 

Am 8. Oktober 1910 wurde durch den Paderborner Bischof Karl Josef Schulte die Kirche konsekriert. Die Orgel wurde zu Weihnachten 1910 eingeweiht.

 

Noch heute erinnern die Glasfenster der hl. Katharina und des hl. Vinzenz an die Kapellen.

 

Geschichtliches

Der Kreuz-/Kirchweg von Albaum nach Kirchhundem ist nicht nur die kürzeste Verbindung zwischen den Orten, sondern auch eine Strecke mit langer Historie.

 

Bereits seit dem 16. Jahrhundert wurde der 3,5 km lange Weg von den Albaumern genutzt, um zur Mutterkirche nach Kirchhundem – der ältesten Pfarrei im östlichen Teil der Herrschaft Bilstein – zu gelangen.

 

Noch nach dem Zweiten Weltkrieg waren alte Stationszeichen aus Stein entlang des Weges vorhanden. Mit der Einweihung der Albaumer Kirche 1906 wurde es ruhig auf dem Kreuzweg, denn jetzt hatten die Albaumer eine eigene Kirche im Dorf.

 

Auf dem historischen Kirchweg von Albaum nach Kirchhundem wurde in Zusammen-arbeit zwischen dem Bürgerverein Kirchhundem und dem Heimat- und Förderverein Albaum 2008 wieder ein Kreuzweg aufgestellt.

 

Der Kreuzweg wird nach Wetterlage in der Fastenzeit von Albaum nach Kirchhundem gegangen und vom Pastoralverbund sowie von der Kfd gestaltet.

 

 

Kreuzweg von Albaum nach Kirchhundem

Herz-Jesu