Hausgottesdienst – Siebter Ostersonntag

24. Mai 2020

Download

als PDF

Eröffnung – Lied                        GL 339 – Ihr Christen singet hoch erfreut

 

Kreuzzeichen

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

Einführung

Jesus ist nicht gekommen, um alle unsere Probleme zu lösen, sondern um in dieser Welt Gott sichtbar zu

machen. Sein Name soll geheiligt werden. Jesus selbst ist der Weg Gottes zu den Menschen und der Weg,

auf dem die Menschen zu Gott kommen. In dem Menschen Jesus ist für uns Gottes Wesen sichtbar und

sein Geist erfahrbar geworden. Hier nimmt die neue Schöpfung ihren Anfang. Begrüßen wir ihn im Kyrie

in unserer Mitte.

 

Kyrie

V:     Send uns deines Geistes Kraft, der die Welten neu erschafft.

A:     Christus, Herr, erbarme dich.

V:     Lass uns als Waisen nicht, zeig uns des Trösters Licht.

A:     Christus, erbarme dich.

V:     Dass in uns das Herz entbrennt, deiner Gnade Reich erkennt.

A:     Christus, Herr, erbarme dich.

 

Gebet

Allmächtiger Gott, wir bekennen, dass unser Erlöser bei dir in deiner Herrlichkeit ist. Erhöre unser Rufen

und lass uns erfahren, dass er alle Tage bis zum Ende der Welt bei uns bleibt, wie er uns verheißen hat.

Er, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

 

Lesung – Apostelgeschichte 1, 12-14

Lesung aus der Apostelgeschichte.

Als Jesus in den Himmel aufgenommen worden war,

kehrten die Apostel von dem Berg, der Ölberg genannt wird

und nur einen Sabbatweg von Jerusalem entfernt ist,

nach Jerusalem zurück.

Als sie in die Stadt kamen, gingen sie in das Obergemach hinauf, wo sie nun ständig blieben:

Petrus und Johannes, Jakobus und Andreas,

Philíppus und Thomas, Bartholomäus und Matthäus,

Jakobus, der Sohn des Alphäus, und Simon, der Zelót,

sowie Judas, der Sohn des Jakobus.

Sie alle verharrten dort einmütig im Gebet,

zusammen mit den Frauen und Maria, der Mutter Jesu,

und seinen Brüdern.

 

Antwortpsalm Psalm 24, 1.4.7-8 oder Zwischengesang GL 326 – Wir wollen alle fröhlich sein

Kehrvers: Ich schaue Gottes Güte im Land der Lebenden.

 

Der Herr ist mein Licht und mein Heil: *

Vor wem sollte ich mich fürchten?

Der Herr ist die Zuflucht meines Lebens: *

Vor wem sollte mir bangen? – Kv

 

Eines habe ich vom Herrn erfragt, dieses erbitte ich: *

im Haus des Herrn zu wohnen alle Tage meines Lebens;

die Freundlichkeit des Herrn zu schauen *

und nachzusinnen in seinem Tempel. – Kv

 

Höre, Herr, meine Stimme, wenn ich rufe; *

sei mir gnädig und gib mir Antwort!

Mein Herz denkt an dich: „Suchet mein Angesicht!“ *

Dein Angesicht, Herr, will ich suchen. – Kv

 

Evangelium – Johannes 17, 1-11a

 

Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes.

In jener Zeit erhob Jesus seine Augen zum Himmel und sagte:

Vater, die Stunde ist gekommen.

Verherrliche deinen Sohn, damit der Sohn dich verherrlicht! Denn du hast ihm Macht über alle Menschen

gegeben, damit er allen, die du ihm gegeben hast, ewiges Leben schenkt. Das aber ist das ewige Leben:

dass sie dich, den einzigen wahren Gott, erkennen und den du gesandt hast, Jesus Christus. Ich habe dich

auf der Erde verherrlicht und das Werk zu Ende geführt, das du mir aufgetragen hast.

Jetzt verherrliche du mich, Vater, bei dir mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, bevor die Welt war! Ich

habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie gehörten dir und

du hast sie mir gegeben und sie haben dein Wort bewahrt. Sie haben jetzt erkannt, dass alles, was du mir

gegeben hast, von dir ist. Denn die Worte, die du mir gabst, habe ich ihnen gegeben und sie haben sie

angenommen. Sie haben wahrhaftig erkannt, dass ich von dir ausgegangen bin, und sie sind zu dem

Glauben gekommen, dass du mich gesandt hast. Für sie bitte ich; nicht für die Welt bitte ich, sondern für

alle, die du mir gegeben hast; denn sie gehören dir. Alles, was mein ist, ist dein, und was dein ist, ist mein;

in ihnen bin ich verherrlicht. Ich bin nicht mehr in der Welt, aber sie sind in der Welt und ich komme zu

dir.

 

Impuls

„Den einzigen und wahren Gott erkennen und den er gesandt hat, Jesus Christus“ (Joh 17,3), das bedeutet

so viel wie „das ewige Leben“ empfangen, das ewige Leben, das Gott selber ist, Gemeinschaft zu haben

mit Ihm, Anteil zu haben an Ihm und seinem Leben. Damit das geschehen kann, muss es uns vor allem um

eines gehen: Wir müssen versuchen, bei allem, was wir tun und sagen, „im Namen Gottes zu bleiben“,

„die Worte Jesu aufzunehmen“, und danach trachten, „Jesus als den Christus, als den Messias Gottes zu

erkennen“. Das ist gewissermaßen die Außenseite dieses unfassbaren Geschehens. In ihm, in Jesus

Christus, nehmen wir Gott selbst in unser Innerstes, in unser Leben auf. Das ist die Mitte unseres

Glaubens! Das ist der Dreh- und Angelpunkt des Christentums. (Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki)

 

Lied GL 348 – Nun bitten wir den Heiligen Geist

 

Fürbitten

Jesus Christus ist unser Mittler und Fürsprecher beim Vater.

Im Vertrauen auf seinen Beistand bitten wir:

  • Für die Gläubigen in China,

dass sie ihren Glauben unbehindert leben, feiern und verkünden dürfen.

Herr, Jesus Christus:                    Wir bitten dich, erhöre uns.

  • Für alle, die weltweit wegen ihres Glaubens und ihrer Überzeugung Nachteile und Verfolgung auf

sich nehmen, dass sie den Trost und die Kraft des Heiligen Geistes erfahren.

  • Für alle, die sich auf den Empfang der Firmung vorbereiten,

dass in ihnen die Freude am Glauben wächst.

  • Für alle Sterbenskranken und Vereinsamten,

dass sie den Beistand gütiger und verständnisvoller Menschen erfahren.

  • aktuelles Anliegen

Vater im Himmel, du hast dich in Jesus Christus als unser Heil geoffenbart und schenkst uns ewiges

Leben. Dir sei Lob und Dank, jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

 

Vater unser

 

Segensgebet

Großer Gott, du bist reich an Erbarmen. Schenke deinen Dienern die Fülle der Liebe, gib ihnen Sicherheit

durch deine Hilfe und stärke sie durch deinen Segen, damit sie dir allzeit danken und dich in Ewigkeit

preisen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

 

Kontakt:

 

Pfarrer Heinrich Schmidt

Leiter des Pastoralen Raumes

Hundemstr. 53

57399 Kirchhundem

 

Tel.: 0 27 23 - 68 73 65 - 0

Fax: 0 27 23 - 68 73 65 - 9

 

e-Mail: pfarrbuero.kirchhundem(at)prkh.de

Datenschutz

Impressum